Der Weg der Infektion

Das Parvo-B19-Virus, der Erreger der Ringelröteln, wird von Mensch zu Mensch durch so genannte Tröpfcheninfektion,
z.B. durch Niesen oder Husten, übertragen. Auch gemeinsam benutzte Gegenstände wie Handtücher
oder Spielsachen können zu einer Ansteckung führen. Vorwiegend sind Kinder zwischen fünf und 15
Jahren betroffen, selten aber auch Erwachsene. Von der Infektion bis zum Ausbruch der Erkrankung können
zwischen vier Tagen bis zu drei Wochen vergehen. Hierdurch kommt es zu einer Antikörperbildung, die
eine erneute Infektion verhindert und bei Schwangeren auch das ungeborene Kind schützt.

Symptome einer Infektion

Nach der Ansteckung kann es zu leichtem Fieber, Kopfschmerzen und einem juckenden Hautausschlag im
Gesicht kommen, der sich auf den gesamten Körper ausbreitet. Im Erwachsenenalter verläuft die Infektion
häufig ohne charakteristische Symptome. Während der Schwangerschaft kann das Virus über
die Plazenta auf das ungeborene Kind übertragen werden. Hier befällt es die roten Blutkörperchen, was
zu einer schweren Anämie (Blutarmut) führen kann. Weitere Komplikationen wie Hydrops fetalis (Wasseransammlung
im kindlichen Gehirn) und letztlich der Fruchttod können die Folge einer Infektion sein.

Schutz vor einer Infektion

Falls eine Frau vor der Schwangerschaft eine Parvovirus-Infektion durchgemacht hat, besteht ein Schutz
vor einer erneuten Erkrankung und einer Infektion des ungeborenen Kindes. Da das Ansteckungsrisiko vor
Beginn des Exanthems (Hautausschlag) am höchsten ist und im Erwachsenenalter die Infektion atypisch verläuft,
kann man sich vor einer Infektion meist nicht erfolgreich schützen. Daher sollte der Immunstatus bei
Beginn der Schwangerschaft überprüft werden.

Diagnostik und Therapie der Erkrankung

Die einzige Möglichkeit des Nachweises eines Immunschutzes gegen eine Ringelröteln-Infektion, ist die
Bestimmung der Antikörper im Blut. Sollte in der Schwangerschaft eine Erstinfektion nachgewiesen werden,
müssen weitere Untersuchungen und eine engmaschige Überwachung der Schwangerschaft erfolgen,
um einer Übertragung auf das Kind vorzubeugen.

Kosten für den Parvovirus B19-Antikörpertest

Diese Vorsorgeuntersuchung ist leider nicht Bestandteil der Mutterschaftsvorsorge. Sie wird in der Regel
daher nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt, sondern nur, wenn ein konkret begründeter
Infektionsverdacht besteht.

Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Auf eigenen Wunsch getätigte Vorsorgeuntersuchungen (Individuelle Gesundheitsleistungen)
müssen von der Patientin selbst gezahlt werden, z.B. für die Untersuchung, Blutentnahme, Laboranalysen,
Beratung etc.

Bitte sprechen Sie hierzu Ihren behandelnden Arzt an.

PDF Download Button

Unsere Öffnungszeiten

Mo. Di. Do. 08:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Mi. und Fr. 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Unsere Blutentnahmezeiten

Mo. bis Fr. 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Flaschenabgabe Wasserlabor

Mo. bis Do. 08:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Fr. 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

 

Kontakt

Partnerschaftspraxis für Laboratoriumsmedizin
und Mikrobiologie

Tel 05151 / 95 30 0
Fax 05151 / 95 30 5000

info@nordlab.de
www.nordlab.de