Menü IGel

Haarausfall?

Eine diffuse Lichtung des Kopfhaars kann außer bei Alopecia androgenetica auch bei schwerem Eisenmangel oder bei einer Überfunktion der Schilddrüse vorkommen. Ein entsprechender Verdacht kann durch eine Bestimmung der Blutspiegel von Eisen und eisenspeichernden Eiweißstoffen oder durch eine Messung der Blutspiegel von Schilddrüsenhormonen bestätigt werden. Eine genauere diagnostische Abklärung führt dann Ihr Arzt/Ihre Ärztin durch. Alternativ ist an einen unerwünschten Effekt eines Medikaments wie z. B. Heparin, eines Wirkstoffs zur "Blutverdünnung", zu denken. Als Ursache von vermehrtem Haarausfall kommt auch ein Infekt in Betracht. Ein fieberhafter Infekt kann nämlich mit einer Verzögerung von etwa drei Monaten zu vermehrtem Haarausfall führen, der einige Wochen anhält und in der Regel keine oder nur eine geringfügige Lichtung des Kopfhaars hervorruft. Diese Erscheinung kommt dann zustande, wenn während eines Infekts zahlreiche Haarfollikel gleichzeitig von der Wachstums- in die Ruhephase übergehen. Der vermehrte Ausfall tritt nach Ende der Ruhephase, also etwa drei Monate nach dem Infekt, auf. Weil die Haarfollikel anschließend in die nächste Wachstumsphase übergehen, wachsen die ausgefallenen Haare wieder nach. Eine Behandlung dieser Form von vermehrtem Haarausfall ist in der Regel nicht erforderlich.

Unsere Öffnungszeiten

Mo., Di. und Do. 08:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Mi. und Fr. 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Unsere Blutentnahmezeiten

Mo. bis Fr. 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Flaschenabgabe Wasserlabor

Mo. bis Mi. 08:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Kontakt

Partnerschaftspraxis für Laboratoriumsmedizin
und Mikrobiologie

Tel 05151 / 95 30 0
Fax 05151 / 95 30 5000

info@nordlab.de
www.nordlab.de